Innsbruck - Ein prominenter Vignettensünder ist der Tiroler Gendarmerie auf der Inntalautobahn im Oberland ins Netz gegangen. Bayern-Torhüter Oliver Kahn gab bei der Kontrolle an, dass er sich "verfahren" habe. Eigentlich hätte der Keeper mit seiner Frau zum Skifahren nach Lech reisen wollen. Bei der Verkehrskontrolle konnten die Gendarmen ihrem prominenten Opfer dann zumindest noch den richtigen Weg ansagen, berichtete die Tiroler Tageszeitung in ihrer Donnerstagausgabe. Der Welttorhüter habe die Strafe in der Höhe von 120 Euro (1.651 S) "ohne Murren" bezahlt, hieß es. (APA)