Ein deutliche Erholung auf dem Computermarkt ist nach Einschätzung von Experten erst gegen Ende des Jahres in Sicht. Die schwierige Konjunkturlage und die Sättigung der Märkte in den Industriestaaten bremsten weiter das Geschäft, erklärte der Vize-Präsident der Beraterfirma Gartner Dataquest , Charles Smulders, am Donnerstag (Ortszeit) in San Jose. Weitere Verluste erwartet In den ersten drei Monaten des Jahres würden die weltweiten PC-Auslieferungen deshalb voraussichtlich nochmals um vier Prozent zurückgehen. Am Ende des Jahres könne dann aber ein Wachstum in gleicher Höhe stehen. Zweimalig Nach vorläufigen Berechnungen von Gartner fielen die weltweiten Verkäufe von PCs im vergangenen Jahr um 4,6 Prozent auf 128 Millionen. Es ist nach 1985 erst das zweite Mal in der Geschichte der PC-Industrie, dass der Absatz zurückgeht. Wie Gartner betonte, fielen die Verkäufe im vierten Quartal angesichts eines guten Weihnachtsgeschäftes leicht besser aus als erwartet. Zeichen für eine Erholung auf dem wichtigen Markt für Geschäfts-PC gebe es aber nicht. (APA)