Wie heise berichtet, haben Mathematiker an der Universität Bonn einen neuen Weltrekord für die Zerlegung einer Zahl in ihre Primfaktoren aufgestellt. Immerhin 158 Stellen lang soll die Zahl sein, der alte Rekord liegt bei 155. Verschlüsseln Prinzipiell lässt sich jede Zahl in ihre Primfaktoren zerlegen, dies ist aber nur mit enorm großen Rechenaufwand möglich, ein Eigenschaft, die sich Hersteller von Verschlüsselungssoftware zunutze machen. Früher gebräuchliche Schlüssel mit einer Bitlänge von 512 sind dementsprechend nicht mehr sicher (512 Binärstellen sind 155 Dezimalstellen), zur Zeit verwendete Schlüssel mit einer Bitlänge von 1024 oder mehr, dürften es allerdings noch eine Zeit lang bleiben. (red)