Hamburg - Die Bundesregierung will sich nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung dafür einsetzen, dass sich Jugendliche unter 16 Jahren an Automaten keine Zigaretten mehr ziehen können. Die Zigarettenautomaten sollten deshalb so umgerüstet werden, dass sie statt Münzen nur noch Geldkarten akzeptierten, berichtet die Zeitung in ihrer Dienstagausgabe. Auf den Karten solle ein neuer Computerchip installiert werden, der das Alter des Karteninhabers speichere. Dann könne niemand Zigaretten ziehen, der noch keine 16 Jahre alt ist. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marion Caspers-Merk (SPD) sagte der Zeitung laut Vorabbericht, die rechtlichen Voraussetzungen hierfür könnten noch in dieser Legislaturperiode geschaffen werden. "Weil Rauchen gerade für Jugendlich gefährlich ist, setze ich mich dafür ein, dass das Jugendschutzgesetz noch in dieser Wahlperiode neu gefasst wird", sagte Caspers-Merk. (APA/Reuters)