Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA
Moskau - Der russische Verteidigungsminister Igor Sergejew hat Präsident Boris Jelzin nach einem Zeitungsbericht über den Plan für einen Truppeneinmarsch in die abtrünnige Kaukasusrepublik Tschetschenien informiert. Demnach sollen russische Einheiten bis Ende November drei Viertel des tschetschenischen Territoriums unter ihre Kontrolle bringen und die schwer zugängliche Bergregion abriegeln, schrieb die russische Zeitung "Sewodnja" am Mittwoch. Sergejew habe Jelzin bei einem Gespräch, das nach Kreml-Angaben mehr als eine Stunde andauerte, am Dienstag über den Plan informiert. In einer ersten Etappe sollten die Truppen nach Informationen der Zeitung aus Dagestan im Osten, Inguschetien im Westen und aus nördlicher Richtung 15 bis 20 Kilometer in das Innere Tschetscheniens vordringen. In einer zweiten Phase solle eine Regierung aus gemäßigten Kräften der tschetschenischen Elite gebildet werden. Islamische Extremisten wie der Feldkommandeur Schamil Bassajew und der Jordanier Chatab sollten in die Berge abgedrängt und dort in "Spezialoperationen" vernichtet werden. Sergejew und andere hohe Militärs hatten in den vergangenen Tagen eine Bodenoperation in Tschetschenien nicht ausgeschlossen. Die russische Luftwaffe bombardiert dort seit fast einer Woche Stützpunkte moslemischer Rebellen. Rund um Tschetschenien hat Moskau massiv Truppen, Grenzssoldaten, Polizei und Spezialeinheiten zusammengezogen, um einen Sicherheitsgürtel um die abtrünnige Republik zu bilden. (APA/dpa)