Die deutsche Hauptstadt bereitet sich auf den Start in ein neues Fernsehzeitalter vor. Ab Herbst 2002 wird das über Antenne verbreitete Digitalfernsehen "DVB-T" (Digital Video Broadcasting) im Großraum Berlin-Brandenburg deutschlandweit erstmalig eingeführt. Darauf haben sich am Mittwoch die Sender ARD, ZDF, SFB, ORB, ProSieben, SAT.1, RTL und die Medienanstalt Berlin-Brandenburg geeinigt.Umstellung soll im Sommer 2003 beendet sein Der ARD-Vorsitzende Fritz Pleitgen bezeichnete die Vereinbarung als "Meilenstein auf dem Weg in das digitale Fernsehzeitalter". Für die komplette Digitalisierung der Hauptstadtregion hat man sich einen ambitionierten Zeitplan gesetzt: Bereits Anfang 2003 sollen zahlreiche große Fernsehsender auf digitale Frequenzen "übersiedelt" werden, bis zum Sommer des nächsten Jahres soll die Umstellung abgeschlossen sein. Preise für Set-Top-Boxen unter 200 Euro Als eine ausschlaggebende Voraussetzung für den Erfolg der Aktion nannte die Landesmedienanstalt am Mittwoch, dass "die Ladenpreise für die Set-Top-Boxen schon zu Beginn des Umstiegs im Herbst unter 200 Euro (2.752 S) liegen und im weiteren Verlauf der Umstellung noch sinken". Diese Set-Top-Boxen sind für den Empfang und die Entschlüsselung von digitalen TV-Programmen Voraussetzung. (APA/dpa)