Wien - Dipl. Ing. Rainer Wieltsch, der am 1. Mai 2002 neben Peter Michaelis zweites ÖIAG-Vorstandsmitglied wird, ist am 5. Juli 1944 in Schärding/Inn, Oberösterreich, geboren worden. Er absolvierte das Maschinenbau-Studium an der TU Wien (1963 bis 1968). Beruflich war Wieltsch, der verheiratet ist, bisher in verschiedenen Managementfunktionen beim US-Computerriesen IBM in Wien und Paris (1969 bis 1987), beim niederösterreichischen Holzwerkstoffhändler Frischeis in Stockerau (1987 bis 1992) und beim Tiroler Spanplatten- und Getränkekonzern Egger in Sankt Johann tätig (1992 bis 30. April 2002). Seine Berufskarriere startete er 1969 als Verkaufsleiter bei IBM in Wien, wo er in der Folge in Stabspositionen wechselte. 1980 wurde Wieltsch für drei Jahre (bis 1982) in das IBM-Headquarter nach Paris berufen, dort war er in leitender Position an der Umorganisation des Computerriesen IBM mitbeteiligt. Nach gut zwei Jahren in der Geschäftsführung IBM-Osteuropa in Wien (1982 bis 1984) wurde er Mitte der 80er Jahre mit der Einführung des Personal Computer (PC) in Österreich betraut. Nach seinen Jahren als IBM-Manager übernahm Wieltsch 1987 die Geschäftsführung des niederösterreichischen Holzwerkstoffhändlers Frischeis in Stockerau und leistete seinen Beitrag zur Weiterentwicklung des Unternehmens zum führenden Holzhändler Österreichs, wie es in seinem Curriculum Vitae heißt. 1992 wechselte der gebürtige Oberösterreicher als Finanzchef zur Egger-Unternehmensgruppe in St. Johann (Tirol), einem österreichischen Familienunternehmen, das aus einem Holzwerkstoffkonzern und einer Getränkegruppe besteht. In seinen Aufgabenbereich als Finanzchef mit Schwerpunkt Finanzen und Controlling fallen - noch bis 30. April - unter anderem auch die Bereiche Logistik, Personal und Mergers & Akquisitions. (APA)