Die Chancen für eine Einigung zwischen dem US-Konzern Liberty Media und dem Bundeskartellamt über den Kauf von sechs regionalen TV-Kabelnetzen der Telekom sind nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" auf null gesunken. Keine Annäherung Nach Darstellung des Blattes brachte auch ein letztes Gespräch aller Beteiligten vor Ablauf der vom Kartellamt gesetzten Erklärungsfrist keine Annäherung zwischen den Standpunkten des Investors und der Wettbewerbsbehörde. In Branchenkreisen wird nun fest damit gerechnet, dass Liberty bei einer am Montag anberaumten Pressekonferenz den Verzicht auf den Kauf der Netze bekannt geben und begründen wird. (APA)