Im Jahre 1905 kaufte der Apotheker August Fischer die kleine "Chemische Fabrik Ludwig Hoerth" (gegründet 1884) in Bühl. Zunächst führte er die Produktion von Tinten, Stempelkissen, Farben und Klebstoffen weiter. 1932, als August Fischer die Entwicklung des ersten, gebrauchsfertigen, glasklaren Kunstharz-Klebstoffes der Welt gelang, kam es zum wirtschaftlichen Durchbruch. Dieser Klebstoff klebte alle zur damaligen Zeit bekannten Materialien, sogar die ersten Kunststoffe wie Bakelite®. Kleben - ein Kinderspiel Fast alles konnte man schnell und dauerhaft miteinander verbinden ohne sichtbare störende Klebestellen. Noch im selben Jahr wurde der Klebstoff in die charakteristische gelbe Tube gefüllt und so bis heute verkauft. Das Wappentier der Stadt Bühl im Schwarzwald – dem Firmensitz –, das den heimischen Kauz Uhu zeigt, stand für die Namensgebung Pate. Außerdem war es damals in der Papier-, Büro- und Schreibwarenbranche üblich, für neue Produkte Vogelnamen zu wählen, so war "UHU - Der Alleskleber" geboren. Im Falle eines Falles ... Der ursprüngliche Alleskleber wurde im Laufe der Jahre durch eine Vielzahl weiterer Klebstoffe ergänzt, so dass unter diesem Markennamen mittlerwile eine abgerundete Produktpalette mit passenden Klebstoffen für alle klebbaren Materialien anbietet. Der Klebstoff in der schwarz-gelben Tube ist mittlerweile einer der bekanntesten Markenartikel unserer Zeit, UHU zum Gattungsbegriff und Synonym für Klebstoffe aller Art geworden. Dazu beigetragen hat der markante Slogan, "Im Falle eines Falles - klebt UHU wirklich alles". (red)