Mailand - Gianni Golfera (24), italienisches Gedächtnis-Wunder, soll jetzt der Wissenschaft auf die Sprünge helfen. Ärzte im Mailänder San-Raffaele-Krankenhaus wollen das Erbgut des Genies untersuchen, der unter anderen den Inhalt von 261 philosophischen Werken in seinem Gedächtnis gespeichert haben soll.Bei einem Experiment gelang es dem jungen Mann zudem, eine Zahl mit 48 Ziffern in kürzester Zeit auswendig zu lernen, wie die römische Zeitung "La Repubblica" am Donnerstag berichtete. Vererbbares Gedächtnis? Sein Erinnerungsvermögen reicht nach Golferas Worten bis zu seinem ersten Geburtstag zurück: "Seitdem kann ich mich an Jeden erinnern, der unser Haus betreten hat und daran, was er gesagt hat." Ärzte vermuten, dass die Gabe der Gedächtnis-Akrobatie vererbbar ist. Allerdings sei alles auch eine Übungssache: "Seitdem ich elf Jahre alt bin, übe ich jeden Tag, um mein Gedächtnis zu verbessern", sagte Golfera.(APA)