Chicago - Cholesterin senkende Mittel können möglicherweise auch Alzheimer verhindern helfen. Erste Hinweise darauf fanden Wissenschafter des Veterans Affairs Medical Centers in San Francisco. In ihrer Studie mit mehr als 1.000 Personen stellten sie fest, dass hohe Blutfettwerte offenbar das Gehirn schädigen und zu einer Krankheitsform führen können, die der Alzheimer-Krankheit ähnele. Umgekehrt kam es bei den Patienten, die Blutfett senkende Mittel, so genannten Statine, einnahmen, weniger oft zu einer Demenzerkrankung als bei der übrigen Gruppe. Allerdings war die Untersuchung nicht direkt auf den Zusammenhang zwischen Statinen und Demenz angelegt, betonen die Wissenschafter. Es handele sich zunächst nur um erste Hinweise darauf, dass Statine möglicherweise Alzheimer verhindern könnten. Außerdem liegen mit der Studie bislang nur Daten zu einer kleinen Gruppe von Personen vor. Bei den Teilnehmern der Untersuchung, in deren Mittelpunkt die Wirkung bestimmter Hormone stand, handelte es sich fast ausschließlich um ältere weiße Frauen mit Herzproblemen. Die Ergebnisse sind in der Märzausgabe der Fachzeitschrift "Archives of Neurology" veröffentlicht. (APA/AP)