Wien - Das ist kein Skandal. Denn Misswahlen sind nicht geschoben. Auch nicht die Kür der "Miss Austria 2002". Obwohl die Optik "schief ist". Das gibt Peter Siegmund zu. Siegmund ist Pressesprecher der Miss Wahl. Selbige findet Samstagabend in Baden statt: 18 Damen treten auf den Laufsteg. Zwei pro Bundesland: Siegerin und Zweite der jeweiligen Landeswahl. Auch die Wahl der Miss Vienna, der 21-jährigen Nicole Kern, sowie ihrer Nummer zwei, Sonja Strassbauer ging am 28. März ging sauber über die Bühne, betont Siegmund. Dass schon vier Tage zuvor just die beiden Damen neben 16 anderen Bundesländermis 2. Spalte sen in der Kronen Zeitung vorgestellt worden waren, sei "Zufall: Es gab Terminprobleme, wir hätten die Story sterben lassen müssen." Man habe zwei beliebige Kandiadtinnen aus Wien geholt. Hauptberuflich ist Siegmund übrigens stellvertretender Chefredakteur der Steirer Krone. Dies (der Fototermin) erkläre auch, wieso Kern und Strassbauer schon vor der Wahl auf der Miss Austria Homepage als Finalistinnen gestanden hätten. "Glauben Sie, dass eine Promi-Jury sich was vorschreiben lässt?" Jurymitglied Jeannine Schiller wurde nichts vorgeschrieben: "Wir haben Formulare ausgefüllt - die wurden eingesammelt. Gezählt wurde ohne uns." (Thomas Rottenberg, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 6.4.2002)