Abuja - Nach zweitägiger Geiselhaft in Nigeria sind zehn Mitarbeiter des Ölkonzerns Shell wieder auf freiem Fuß. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, ließen die Entführer ihre Geiseln am späten Donnerstagabend nach mehrstündigen Verhandlungen unversehrt in der Ortschaft Amatu frei. Ob Shell auf Forderungen der Kidnapper einging, war zunächst nicht bekannt. Bei den Entführten handelte es sich laut Shell-Sprecherin Kate Hill um vier Nigerianer, vier Ghanesen, einen Amerikaner sowie einen Philippiner. Sie waren am Dienstag auf einem Versorgungsschiff für eine Ölplattform von etwa 40 Dorfbewohnern gekidnappt worden, die als Gegenleistung für die Freilassung der Geiseln Arbeitsplätze und Ölverträge verlangten. (APA/AP)