Jerusalem - Der israelische Außenminister und Vizepremier Shimon Peres hat am Samstag ein rasches Ende der Militäraktionen in den Palästinensergebieten gefordert. Diese "Angelegenheit" müsse "so schnell wie möglich beendet" und die politischen Verhandlungen mit den Palästinensern wieder aufgenommen werden, sagte Peres im israelischen Rundfunk. Das Problem palästinensischer Terroranschläge sei nicht allein durch militärische Mittel zu lösen. Israel müsse "reiflich" die Folgen seiner Offensive bedenken, sagte Peres. Generalstabschef Shaul Mofaz hatte am Freitag betont, die Armee brauche mindestens noch vier Wochen, um die "Operation Schutzwall" "erfolgreich" abzuschließen und danach weitere vier Wochen, um einen dauerhaften Erfolg zu gewährleisten. In Oslo hatten Mitglieder des norwegischen Friedensnobelpreis-Komitees am Freitag bedauert, den israelischen Außenminister 1994 (gleichzeitig mit Yitzhak Rabin und Yasser Arafat) mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet zu haben. Peres habe sich nicht entsprechend seinen Idealen von Koexistenz und Würde des menschlichen Lebens verhalten, sagte Komiteemitglied Odvar Nordli, ehemaliger norwegischer Ministerpräsident. Peres trage die Politik der rechtsgerichteten Regierung unter Ariel Sharon voll mit, kritisierte Bischof Gunnar Staalsett, der hinzufügte: "Ich kann meine tiefe Enttäuschung und Verzweiflung nicht verbergen".(APA/AFP/Reuters)