Rom - Das italienische Modehaus Armani hat im vergangenen Jahr seinen konsolidierten Umsatz um 23 Prozent auf rund 1,27 Mrd. Euro steigern können. Der Nettogewinn belaufe sich auf 110 Mill. Euro, teilte das Unternehmen am Montag in Mailand mit. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (EBITDA) stieg um vier Prozent auf 246 Mill. Euro."Meilenstein" Die Armani-Gruppe habe ein Rekordjahr verbucht, in dem insgesamt 307 Mill. Euro in strategische Zukäufe investiert wurden, hieß es. Außerdem seien 2001 insgesamt 33 neue Armani-Geschäfte eröffnet worden. "Das vergangene Jahr war ein Meilenstein für die Armani-Gruppe", sagte der Chef der Maison, Giorgio Armani. Schuh-Markt Außerdem kündigte das Unternehmen an, groß in den internationalen Schuh-Markt einsteigen zu wollen. Bis Juni 2002 sollen deshalb mittels einer neuen Joint-Venture-Gesellschaft vier spezialisierte Schuhfabriken aufgekauft werden sollen, darunter das bekannte italienische Haus "I Guardi". (APA/dpa)