Berlin - Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek erhält den diesjährigen mit 16.000 Euro dotierten Theaterpreis Berlin der Stiftung Preußische Seehandlung. Jelinek sei als eine zornige Wortkünstlerin und melancholische Theatermacherin eine Zeitgenossin und Künstlerin wie kein zweiter Theaterautor in diesen Tagen, begründete die Jury am Dienstag in Berlin ihre Wahl. Die 1946 geborene Jelinek gehört zu den am meisten beachteten deutschsprachigen Autorinnen der Gegenwart. Die Jury erklärte, dass ihre Stücke immer Kunstwerk und politischer Standpunkt zugleich seien. Ihre Sprachkunst, auf der sie unbeirrt und unerschrocken beharre, machten ihre Texte immer wieder zu einer politisch explosiven Dramatik. Werk und Person seien bei ihr identisch. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, soll die Auszeichnung am 9. Mai im Berliner Ensemble verleihen. Frühere Preisträger waren unter anderen Bruno Ganz, Frank Castorf, Luc Bondy und Claus Peymann. (APA)