Estoril – Wieder einmal unbelohnt blieb der Kampfgeist von Barbara Schwartz. Die Niederösterreicherin unterlag am Mittwoch im Achtelfinale des mit 140.000 Dollar dotierten Tennis-Turniers in Estoril der russischen Vorjahres-Finalistin Jelena Bowina mit 4:6,6:4,6:7 (5/7), obwohl sie im dritten Satz schon 5:3 geführt hatte. Die 23-jährige Brunnerin vergab dabei sogar einen Matchball, musste dann das Rebreak hinnehmen und ging nach fast drei Stunden als Verliererin vom Platz. Schwartz hatte in Portugal nach langer Verletzungspause ihr Comeback gegeben.

Ermutigend

Wie unglücklich die Niederlage war, schilderte Schwartz selbst: "Beim Matchball habe ich auf die Linie serviert und bin nach vorne. Ihr ist ein Netzroller gelungen, das war wirklich Pech." Insgesamt war die Niederösterreicherin, die am Mittwoch noch Doppel spielte, aber zufrieden. "Es war ein sehr gutes Match. Nach einer so langen Verletzungspause drei Stunden so gut und ohne Schmerzen spielen zu können, ist ermutigend."

Gut vorbereitet

Schwartz tritt kommende Woche in Budapest an, damit ist die Vorbereitung auf den Fed Cup in den USA abgeschlossen. "Ich denke, dass ich mit diesen zwei Turnieren optimal auf den Fed Cup vorbereitet bin." (APA)