Wien - Rückläufige Verkehrszahlen meldet der Flughafen Wien für das erste Quartal 2002. Von Jänner bis März fertigte das Airport-Unternehmen 2,35 Millionen Passagiere ab, das waren um 4,9 Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum. Bei den Flugbewegungen gab es ein Minus von 3,9 Prozent auf 42.006 Starts und Landungen, teilte der Flughafen Wien am Donnerstag mit. Das Höchstabfluggewicht schrumpfte auf Grund des Einsatzes kleinerer Flugzeuge um 10,1 Prozent auf 1,085 Millionen Tonnen. Das Frachtvolumen lag in den ersten drei Monaten dieses Jahres mit 34.744 Tonnen um 15,2 Prozent niedriger. Zuwächse bei Transferpassagieren Zuwächse gab es im ersten Vierteljahr nur bei den Transferpassagieren (also jenen Flugreisenden, die am Flughafen umsteigen), hier stieg das Aufkommen um 4,5 Prozent auf knapp 810.000. Für den Monat März spricht man beim Flughafen Wien von einer spürbaren Erholung von den Folgen der Ereignisse vom 11. September. Die Anzahl der Passagiere war im Jahresabstand nur noch um 2,5 Prozent rückläufig, bei den Transferpassagieren konnte sogar ein Plus von 9,6 Prozent verbucht werden. Bei den Flugbewegungen betrug das Minus im März (wie im ersten Quartal) 3,9 Prozent. An der Wiener Börse notierte die Flughafen-Aktie heute im Frühhandel mit 35,50 Euro um 1,1 Prozent über dem Schlusskurs des Vortages. (APA)