Als "skandalös" bezeichnete Westenthaler den Beschluss des Presserats, die "Kronen Zeitung" habe mit ihrer Kampage rund um das von drei FP-Landesparteiobmännern initiierte Temelin-Volksbegehren die Berufspflichten der Presse grob verletzt. "Das hat nichts mit Ethik zu tun, sondern ist politische Agitation des Presserats." Dazu Paul Vecsei, Präsidiumsmitglied des Presserats: "Man kann jede Entscheidung des Presserates natürlich kritisieren, das steht jedem frei, aber Fakten kann man nicht wegleugnen." (APA)