Izmir/Athen - Türkische Gendarmen haben an der Ägäisküste bei Izmir einen Lastwagen gestoppt, in den Menschenhändler 82 illegale Zuwanderer gepfercht hatten. Drei der Flüchtlinge, die in dem geschlossenen Laderaum kaum Luft bekommen hätten, seien ins Krankenhaus gebracht worden.Die überwiegend aus dem Irak und China stammenden Flüchtlinge seien zuvor mit Kleinbussen aus Istanbul nach Izmir gebracht worden. Vermutlich sollten sie von dort per Schiff nach Europa gelangen. Als mutmaßliche Schlepper wurden acht Türken in Gewahrsam genommen. Die griechische und die türkische Küstenwache haben unterdessen am Donnerstag in der Ostägäis ein türkisches Schiff mit 84 illegalen Einwanderern an Bord zum Umdrehen gezwungen. Ein griechischer Schlepper wurde festgenommen. Den Angaben zufolge hatte die griechische Küstenwache der Ostägäisinsel Chios einen aus dem westtürkischen Ägäishafen Cesme kommenden Kutter registriert. Patrouillenboote der griechischen Küstenwache und türkische Schnellboote hätten daraufhin den Kapitän zur Umkehr nach Cesme gezwungen. (APA/dpa)