London - Großbritannien wird die Internationale Schutztruppe für Afghanistan (ISAF) einen Monat länger führen als bisher geplant. Es sei "unwahrscheinlich", dass die Führung der Truppe Ende April an die Türkei übergeben werde, erklärte Verteidigungsminister Geoff Hoon am Donnerstag im Londoner Unterhaus. Die britische Regierung sei "nicht unzufrieden" über diese Verlängerung. Die Türkei hatte sich bereit erklärt, die Führung der Afghanistan-Truppe unter bestimmten Bedingungen zu übernehmen. Unter anderem hatte die türkische Regierung finanzielle Unterstützung von den Bündnisstaaten erbeten. Anfang April hatte die Türkei eine Militäreinheit nach Kabul geschickt, um die Übernahme des ISAF-Kommandos vorzubereiten. Bislang beteiligt sich die Türkei mit 261 Militärangehörigen an der rund 4500 Mann starken Truppe. Das ISAF-Kommando wird seit seiner Einrichtung im Dezember von Großbritannien geführt.(APA)