Bogen - Ein junger "Vater" hat in Niederbayern aus Wut sein Baby brutal zu Tode geprügelt. Der 18-Jährige aus Bogen schlug dem noch nicht einmal drei Monate alten Säugling zwei Mal mit der Faust ins Gesicht. Der Mann soll über das Schreien des Kindes verärgert gewesen sein. Das kleine Mädchen starb am Donnerstagmorgen kurz nach der Einlieferung in ein Krankenhaus. Der 18-Jährige habe ein Geständnis abgelegt, sagte Polizeisprecher Klaus Pickel. Der Mann sollte noch am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden. Tödliche Kopfverletzungen Eine Obduktion der Leiche ergab, dass das Mädchen an seinen Kopfverletzungen starb. Der Vater sagte in den Vernehmungen aus, dass er durch persönlichen Ärger im Verlauf des Tages und durch das Quengeln seines Kindes in Wut geraten sei. Deshalb habe er zugeschlagen. Mutter wusste nichts Nach ersten Ermittlungen hatte der Vater das zweieinhalb Monate alte Baby geschlagen, nachdem es gegen Mitternacht gefüttert worden war. Anschließend ließen die Eltern das Kind allein und gingen zu Bekannten in der Nachbarschaft. Nach etwa 20 Minuten kehrte der 18-Jährige zurück und fand das leblose Mädchen vor. Das Kind wurde daraufhin in eine Klinik gebracht. Nach dem Tod des Mädchens verständigte der Notarzt des Krankenhauses die Polizei. Der Mediziner vermutete, dass das Kind misshandelt wurde. Wenig später wurden der Vater und die 22-jährige Mutter vorläufig festgenommen. Die Frau wurde allerdings später wieder freigelassen, sie soll von der Tat nichts mitbekommen haben. (APA/dpa)