Leoben/Wien - Der am Frankfurter Neuen Markt gelistete steirische Leiterplattenhersteller AT&S hat sein bis 17. April 2002 laufendes Aktienrückkaufprogramm bis zum 5. Jänner 2003 verlängert, teilte das Unternehmen am Montag ad hoc mit. Vom Beginn der Rückkäufe am 14. Jänner bis 26. Februar 2002 wurden nach Unternehmensangaben 813.700 Stückaktien zum gewichteten Durchschnittskurs von 11,56 Euro pro Stück zurück gekauft, was einem Anteil von etwa 2,9 Prozent am Grundkapital entspricht. Rückgekaufte Aktien sollten in erster Linie für das Mitarbeiterbeteiligungs- bzw. Stock-Option-Programm der Gesellschaft sowie für Akquisitionen verwendet werden, hieß es. Auf der ordentlichen Hauptversammlung am 5. Juli 2001 war der Vorstand ermächtigt worden, bis zu 2,8 Mill. Stückaktien bzw. bis zu 10 Prozent des Grundkapitals in einem Zeitraum von 18 Monaten (gerechnet ab Beschlussfassung) zu erwerben.(APA)