Caracas - Nach der Rückkehr von Präsident Hugo Chavez an die Macht haben am Montag versöhnliche Töne die öffentliche Meinung dominiert. "Die ganze Regierung ist zu Veränderungen bereit", sagte Verteidigungsminister Jose Vicente Rangel und wies Gerüchte einer Jagd auf Oppositionelle zurück. Die Minister des von Übergangspräsident Pedro Carmona ernannten Kabinetts seien wieder auf freiem Fuß. Lediglich Carmona selbst befinde sich noch in Polizeigewahrsam. Viele Politiker hielten sich ebenso wie die Medien mit Kritik an Chavez auffällig zurück. Die Zeitung "El Universal", bekannt für ihre kritische Haltung dem Präsidenten gegenüber, titelte am Montag "Versöhnung". Führende Vertreter der Opposition forderten Chavez auf, die versprochenen Veränderungen auch in die Tat umzusetzen. (APA/AP)