Graz - Die direkt zum Europäischen Kulturhauptstadt-Jahr 2003 gehörenden Bauprojekte in Graz sind zwar - sieht man von dem Spezialfall "Kunsthaus" ab -, gut im Plan, sozusagen in der Peripherie der Events mehren sich jedoch die Verzögerungen. So wurde am Dienstag bekannt, dass es auf Grund von Anrainereinsprüchen Probleme mit dem Umbaubeginn für das Literaturhaus gibt. Auch beim Schlossbergrestaurant, dem man als höchsten Aussichtspunkt der City ein neues Gesicht geben wollte, klemmt es: Ein Ablösestreit ist mittlerweile gerichtsanhängig.Anrainer-Beschwerden Der Umbau in der Elisabethstraße, der aus dem ehemaligen Kulturhaus das Literaturhaus machen soll, sollte ursprünglich im März begonnen werden. Wie nun aus Literatenkreisen zu vernehmen war, verhindert der Einspruch eines Anrainers den Baubeginn. Geht man von einer notwendigen Umbauzeit von acht Monaten aus, dürfte die im Jänner 2003 geplante Eröffnung wohl schwer zu halten sein. Der nächste Gerichtstermin in Sachen Schloßberg-Restaurant ist am 3. Mai. Dann, so hofft man im Kulturressort der Stadt, wird der Pächter das unansehnlich gewordene Objekt auf der Krone der alten Festung räumen müssen. Optimisten glauben an eine Inbetriebnahme der runderneuerten gastlichen Stätte im Sommer des kommenden Jahres. Wenige Meter weiter, nahe dem Uhrturm und in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schloßberg-Lift, soll darüber hinaus noch heuer ein Cafe realisiert werden. Zügig voran gehen Gestaltungsmaßnahmen im öffentlichen Raum wie der Umbau des Hauptplatzes, die neue Murpromenade und Fassadenrenovierungen. "Thalia neu" Nicht unmittelbar mit 2003 zu tun hat die Stadthalle, die im Herbst mit dem Weltbuddhisten-Treffen eröffnet wird, und das Kindermuseum im Augarten, das voraussichtlich im Herbst 2003 in Betrieb geht. Wahrscheinlich von Vorteil für Graz-Gäste, sicher aber für den Betreiber wäre es gewesen, wenn die "Thalia neu" im Kulturhauptstadt-Jahr zur Verfügung gestanden wäre: Das Objekt neben der Oper, dessen Teil aus den 1959er Jahren denkmalgeschützt ist, soll ein Hotel und Probebühnen enthalten. Der klobige Bühnentrakt wird aber von den Altstadtschützern abgelehnt. Derzeit plant der private Betreiber um. Mit einer beträchtlichen Verzögerung über 2003 hinaus muss aber auf alle Fälle gerechnet werden. (APA)