Walking ist Outdoor-Erlebnis inklusive Konditionskick und Fatburning. Durch die lange, relativ langsame Bewegung verbrennt der Körper mehr Fettkalorien als beim kurzen Intensivtraining. Auch wenn Sie nach dem Training schon lange zu Hause ausspannen, fressen Ihre Muskeln noch fleißig Kalorien – das ist der so genannte Nachbrenneffekt. Powerwalking ist eine der gesündesten Sporarten überhaupt. Es profitieren das Herz-Kreislauf-System, das Immunsystem und der Blutdruck gleichermaßen. Die Verletzungsgefahr tendiert dabei gegen null. Vor allem aber schont es die Gelenke. Walking ist eine Sportart, die einfach zu erlernen ist. Dennoch gibt es einige Dinge, die man beim Walken beachten sollten: Atmen Sie beim Walken bewusst und tief in den Bauch ein. Powerwalking ist ein schnelles sportliches Gehen bei dem die Füße verstärkt mit der Ferse aufgesetzt werden. Die Bewegung wird durch lockere Pendelbewegung der Arme, von der Hüfte bis zur Schulterhöhe, unterstützt. Powerwalking ist nicht zu verwechseln mit „Schnellgehen!" Powerwalking stärkt Herz und Lunge, kurbelt den Stoffwechsel an, verbrennt Körperfett, gleicht den Cholesterinspiegel aus, erhöht den Sauerstoffgehalt im Blut und fördert die Kondition. Der Vorteil gegenüber einem Lauftraining liegt vor allem darin, dass Powerwalking vor allem für die Kniegelenke weniger belastend ist, und dass mehr Muskelgruppen als beim Laufen arbeiten.(red)