Wegen der Krise bei Canal Plus lädt die französische Medienaufsicht den geschassten Senderchef Pierre Lescure und seinen Boss Jean-Marie Messier von Vivendi Universal vor. Wie die staatliche Pariser Medienaufsicht (Conseil Superieur de l'Audiovisuel, CSA) am Mittwoch bekannt gab, sollen Lescure und Messier am Donnerstag in getrennten Anhörungen Aufklärung über die Ereignisse der vergangenen Tage geben. Der CSA erinnerte an das Rundfunkrecht: Demnach könnte Canal Plus die Lizenz entzogen werden, wenn bedeutende Änderungen beim Gesellschaftskapital, dem Management oder der Finanzierung vorgenommen werden. Messier hatte Lescure am Dienstag entlassen und damit einen Sturm der Entrüstung in Frankreich entfacht. Lescure sagte, seine Entlassung zeuge von der "Verachtung", die Messier für das Personal seiner Unternehmen empfinde, und sei "nicht formgerecht" erfolgt. (APA/AFP)