Wien - Im Verwaltungsgerichtshof (VwGH) schloss man sich am Mittwoch der Kritik des Städtebundes an, wonach bei vielen Reklamationsverfahren nach der letzten Volkszählung die VwGH-Musterfälle nicht berücksichtigt worden seien. Wegen der großen Zahl von rund 68.000 Reklamationen sei es durchaus zu befürchten, dass 3.000 bis 4.000 Beschwerdefälle beim VwGH einlangen werden, meinte Pressesprecher Heinz Kail. Diesen zusätzliche Aufwand könnte der Gerichtshof aber sicherlich nicht bewältigen, sagte er. Die Zahl der Beschwerden nehme von Tag zu Tag zu. Insgesamt habe es im heurigen Jahr bereits 550 gegeben. Genaue Zahlen über die Erfolgsquote gebe es zwar noch nicht, da man aber sehr oft die Musterfälle nicht berücksichtigt habe, seien die Erfolgschancen relativ gut. Wegen der ständig steigenden Zahl an Beschwerden hätte der VwGH auch bereits Briefe an Innenminister Ernst Strasser (V) und die Bundesländer geschickt. Bisher hätte man aber noch keine Antwort erhalten. (APA)