Kabul - Nach 29 Jahren im Exil ist der ehemalige afghanische König Mohammed Zahir am Donnerstagmorgen wieder in seiner Heimat eingetroffen. Unmittelbar nach seiner Ankunft fuhr Zahir Schah in seine neue Residenz. Das geräumige zweistöckige Haus gehört dem Staat und liegt im Regierungs- und Diplomatenviertel Wasir Akbar Khan, in dem sich auch die zahlreiche Botschaften befinden. Italienische und afghanische Polizisten bewachen die Villa. Der 87 Jahre alte Ex-Monarch war nach 29 Jahren im römischen Exil in seine Heimat zurückgekehrt. Der greise Ex-König war auf dem Flughafen in Kabul mit militärischen Ehren empfangen worden. Neben Übergangs-Regierungschef Hamid Karsai und dem Kriegsherren Abdul Rashid Dostum waren bei der Begrüßung auch zahlreiche afghanische Stammesälteste anwesend. Zahir Schah war in Begleitung von Familienmitgliedern, darunter seinen drei Söhnen, angereist. Seine Frau Homaira blieb aus gesundheitlichen Gründen im italienischen Exil. Zahir Schah war 1973 gestürzt worden. Er soll im Juni die traditionelle Volksversammlung Loya Jirga eröffnen, bei der auch die künftige afghanische Führung gewählt werden soll. Aus Angst vor Anschlägen waren für die Ankunft von Zahir Schah strenge Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden. Dutzende Polizisten mit Schusswesten sicherten seine Residenz in Kabul. (APA)