Der US-Hersteller von Netzwerkcomputern Sun Microsystems hat im dritten Quartal seines laufenden Geschäftsjahres erwartungsgemäß einen Verlust verzeichnet, rechnet aber auch weiter mit der Rückkehr in die Gewinnzone im vierten Quartal. Dazu will der Konzern künftig ein strenges Auge auf seine Kosten haben, und plant bis spätestens Jahresende 1.000 Stellen abzubauen. Im dritten Quartal (zum Ende März 2002) habe der Verlust vor Einmalkosten 26 Mill. Dollar oder einen Cent je Aktie betragen, nach einem Gewinn von 136 Mill. Dollar oder vier Cent im Vorjahreszeitraum, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Palo Alto mit. Der Umsatz sei auf 3,1 (Vorjahr: 4,1) Mrd. Dollar gesunken. Von Thomson Financial/First Call befragte Analysten hatten mit einem Verlust von einem bis vier Cents gerechnet, die durchschnittliche Prognose lag bei zwei Cent und Umsätzen von 3,2 Mrd. Dollar. Umsätze blieben unverändert Im Vergleich zum Vorquartal wies der Konzern einen niedrigeren Verlust aus, nachdem der Fehlbetrag im zweiten Quartal noch 99 Mill. Dollar betragen hatte. Die Umsätze blieben im Vergleich zum zweiten Quartal unverändert. (APA/Reuters)