Washington - Die Weltbank veröffentlicht jedes Frühjahr einen Bericht über die Weltentwicklung mit zahlreichen Statistiken. Eine Auswahl aus dem Bericht 2002: LEBENSERWARTUNG: Die höchste Lebenserwartung haben Kinder in Japan: Sie können damit rechnen, 81 Jahre alt zu werden. Babys in Sambia haben eine Lebenserwartung von 38 Jahren. In Hongkong, Schweden und der Schweiz liegt die Lebenserwartung ebenfalls über 80 Jahren, in Deutschland bei 77 Jahren. ENERGIEVERBRAUCH: Den höchsten Energieverbrauch pro Kopf hatten 1999 die Vereinigten Arabischen Emirate: das Äquivalent von rund 9.900 Kilogramm Öl, gefolgt von Kuwait mit 8.900 Kilogramm und den USA mit 8.100 Kilogramm. Den niedrigsten Verbrauch der Länder, in denen dies ermittelt werden konnte, hatte Bangladesch mit 139 Kilogramm. In Deutschland betrug der Verbrauch 4.100 Kilogramm. MILITÄRAUSGABEN: In Eritrea entfielen 1999 gut 51 Prozent des Staatsbudgets auf das Militär, im Sudan 47 Prozent und in Saudi- Arabien 43 Prozent. Die USA stellten 16 Prozent der Staatsausgaben für die Verteidigung bereit, Russland gut 22 Prozent. In Deutschland betrug der Anteil 4,7 Prozent, in Österreich 1,5 Prozent. AUSLÄNDISCHE DIREKTINVESTITIONEN: Nur in die USA flossen im Jahr 2000 mehr ausländische Direktinvestitionen als nach Deutschland. Die USA zogen 288 Milliarden Dollar (323 Milliarden Euro) an, Deutschland 189 Milliarden Dollar. Nur Großbritannien erreichte mit 134 Milliarden Dollar noch den dreistelligen Milliardenbereich. ENTWICKLUNGSHILFE: Bei der staatlichen Entwicklungshilfe lag Dänemark im Jahr 2000 mit 388 Dollar pro Kopf mit großem Abstand an der Spitze, gefolgt von Luxemburg mit 325 Dollar pro Kopf, Norwegen mit 282 Dollar, den Niederlanden mit 243 Dollar, Schweden mit 238 Dollar, und der Schweiz mit 146 Dollar. Deutschland gab nach Angaben der Weltbank 80 Dollar Entwicklungshilfe pro Kopf der deutschen Bevölkerung, die USA 44 Dollar. AUSLANDSSCHULDEN: Argentinien hat unter der Schuldenlast von 146 Milliarden Dollar Anfang des Jahres den Schuldendienst teilweise eingestellt. Weltweit haben nach Angaben der Weltbank vier Länder höhere Auslandsschulden: Brasilien 238 Milliarden Dollar, Russland 160 Milliarden Dollar, China und Mexiko je 150 Milliarden Dollar. (APA/dpa)