Die dänische Polizei hat einen internationalen Kinderporno-Ring zerschlagen. Bei den aus Dänemark geleiteten Ermittlungen gegen ein Netzwerk in elf Staaten wurden vorerst 25 Verdächtige in sieben Ländern verhaftet. Bei der "Operation Hamlet" arbeiteten die Ermittler unter anderem mit Behörden in Deutschland, Schweden, der Schweiz, Großbritannien, Frankreich und den USA zusammen. Eine Verbindung nach Österreich gab es vorerst nicht.Auf die Fährte Ein im vergangenen November festgenommenes Paar hatte die Polizei auf die Fährte gebracht. Im Computer der beiden Dänen aus der Stadt Ringköbing im Westen des Landes fanden die Ermittler eine lange Kundenliste für kinderpornografisches Material. Von der Polizei sichergestellte Fotos dokumentierten demnach auch den monatelangen sexuellen Missbrauch der elfjährigen Tochter der Frau. Das Paar bot die Fotos im Internet an. "Ich war sehr lange bei der Polizei, aber ich habe niemals etwas Vergleichbares gesehen", sagte Kommissar Jens B. Olufsen. Bei einer Verurteilung droht den beiden Verdächtigen eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren. (APA)