Der finnische Telekommunikationskonzern Sonera hat zum Jahresauftakt wieder Gewinne erwirtschaftet und seine Schuldenlast deutlich vermindert. Wie der führende Betreiber von Fest- und Mobilnetzen in Finnland am Dienstag mitteilte, betrug der Vorsteuerertrag im ersten Quartal 24 Millionen Euro gegenüber einem Verlust von 37 Millionen Euro im selben Zeitraum des Vorjahres. Schuldenabbau Gleichzeitig wurde der Verkauf von Sonera-Anteilen an der Deutschen Telekom für 889 Millionen Euro zur Verminderung der Schulden auf 2,5 Milliarden Euro verwandt. Im März hatten der schwedische Telia-Konzern und Sonera den erfolgreichen Abschluss von Fusionsverhandlungen mitgeteilt. Mit dem von der EU-Kommission noch nicht genehmigten Zusammengehen bilden beide Unternehmen den größten Telekonzern Nordeuropas. Prognose Angesichts eines schwächeren wirtschaftlichen Umfelds und des härteren Wettbewerbs erwartet Sonera für dieses Jahr weiterhin schwierige Marktbedingungen im finnischen Mobilfunkmarkt, will jedoch den Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um rund ein Drittel zum Vorjahr steigern. Vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbshüter wäre der Zusammenschluss die erste grenzüberschreitende Fusion zweier ehemaliger staatlicher Telekom-Monopolisten in Europa. (APA/Reuters)