New York - UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat sich für eine Verlängerung der Blauhelm-Mission in Osttimor ausgesprochen. Die Friedenstruppe solle bis Juni 2004 in der von Indonesien annektierten Provinz bleiben, die am 20. Mai unabhängig wird, erklärte Annan in einem Bericht an den UNO-Sicherheitsrat am Dienstag (Ortszeit) in New York. Bis dahin solle das Kontingent etappenweise verringert werden. In zwei Jahren könnten die Truppen des Landes die volle Verantwortung für die Verteidigung gegen "militärische Bedrohungen von außen" übernehmen, erklärte Annan. Derzeit sind knapp 9000 UNO-Soldaten in Osttimor stationiert. Am Freitag soll der künftige Präsident Osttimors, Xanana Gusmao, vor dem UNO-Sicherheitsrat eine Rede halten. Osttimor steht seit den blutigen Kämpfen nach dem Referendum von 1999 unter UNO-Verwaltung. Damals hatten pro-indonesische Milizen die Provinz mit einer Welle der Gewalt überzogen, ganze Dörfer niedergebrannt und ein Drittel der Osttimoresen vertrieben. Indonesien hatten den Ostteil der Insel Timor 1975 besetzt, nachdem die Portugiesen abgezogen waren. (APA)