Graz - Die Sozialarbeiterin Daniela Jauk wird neue Frauenbeauftragte der Stadt Graz. Die 27-Jährige war aus einem öffentlichen Hearing am Donnerstagabend als erstgereihte Kandidatin hervor gegangen. Sie wurde am Freitag von Frauenstadträtin Tatjana Kaltenbeck-Michl (S) in ihrer neuen Funktion präsentiert. Insgesamt hatten sich 30 Frauen um den Job beworben, der allerdings vorläufig nur auf gut ein Jahr abgesichert ist. Im Juni 2003 laufen nämlich - bedingt durch die Gemeinderatswahl 2003 - die Verträge mit dem Trägerverein "Frauen-Doku" aus. Jauk, die Doris Kirschner nachfolgt, war bis 1998 beim Verein "Frauen-Doku" beschäftigt und arbeitet seither beim Mädchenverein "Mafalda". Forderungen des Frauenvolksbegehren durchsetzen Für die neue Frauenbeauftragte gilt es nach eigenen Vorstellungen, die Forderungen des Frauen-Volksbegehrens in die Tat umzusetzen. Als Zielgruppe will sie vor allem Mädchen und junge Frauen ansprechen. Neben der Vernetzung von lokalen Fraueninitiativen will Jauk auch einen Schwerpunkt im transnationalen Bereich setzen. (APA)