Port-au-Prince - Bei schweren Überschwemmungen in dem Karibik-Staat Haiti sind vier Menschen in der Hauptstadt Port-au-Prince ums Leben gekommen. Die Leiterin des Katastrophenschutzes teilte am Freitag mit, 200 weitere Einwohner hätten ihre Häuser verlassen müssen. "Die Fluten haben alles auf der Straße mit sich gerissen", sagte ein Augenzeuge. Das Wasser sei auch durch das Dach in die Wohnung eingedrungen, wo sich seine Frau und seine Tochter aufgehalten hätten. Die Häuser in den Elendsquartieren der Stadt sind oft nur Behelfsunterkünfte aus Bretterverschlägen, die mit Wellblechdächern vor Regen geschützt sind. (APA/Reuters)