Barcelona - Auch am Sonntag musste das Training zum GP von Spanien vorübergehend wegen eigensinniger Minardi-Flügel aus Sicherheitsgründen gestoppt werden. Beim Auto des Australiers Mark Webber löste sich bei mehr als 300 km/h der Heckflügel und segelte als gefährliches Hindernis auf die Strecke. Webber drehte sich ins Kiesbett. In den Vortagen hatten sich bei beiden Minardi die Frontspoiler gelöst. Daraufhin entschied sich der Rennstall auf einen Startverzicht. Ergebnisse vom letzten Freien Training:
 1. Rubens Barrichello (BRA) Ferrari 1:20,229 
 2. Nick Heidfeld (GER) Sauber-Petronas 1:20,857 
 3. Michael Schumacher (GER) Ferrari 1:20,884 
 4. Felipe Massa (BRA) Sauber-Petronas 1:21,068 
 5. Heinz-Harald Frentzen (GER) Arrows-Cosworth 1:21,729 
 6. Ralf Schumacher (GER) Williams-BMW 1:21,846