Hamburg - Wechselnde Partner beim Geschlechtsverkehr sind nach Angaben von Forschern Stress für das Immunsystem der Frau. Das berichtet das Magazin "Geo" in seiner Mai-Ausgabe unter Berufung auf Wissenschafter an der Universität Adelaide (Australien). Spermien-Proteine seien demnach offenbar zunächst ein Fremdkörper für das weibliche Immunsystem, dem Samen gelinge es aber, durch spezielle Stoffe das Abwehrsystem "freundlich" zu stimmen. Dieser Effekt werde durch die Gewöhnung an den Partner verstärkt. Deshalb verringere der "Bekanntheitsgrad" des Vaters auch die Gefahr, dass ein Fötus abgestoßen wird. (APA)