München - Der angeschlagene Medienkonzern EM.TV steckt weiter tief in den roten Zahlen. Vor allem auf Grund hoher Sonderabschreibungen sei im vergangenen Jahr ein Verlust von 374 Mill. Euro entstanden, teilte die EM.TV und Merchandising AG (München) am Montag mit. Im Jahr 2000 war der Fehlbetrag mit 1,35 Mrd. Euro allerdings noch einmal deutlich höher. Der Umsatz stieg im vergangenen Jahr von 656 auf 722 Mill. Euro. Wegen der Trennung von der Formel-1-Mehrheit sind die Konzernzahlen nach Einschätzung von EM.TV nur teilweise mit dem Vorjahr vergleichbar. (APA/dpa)