Kabul - US-amerikanische und britische Elitesoldaten haben mit Unterstützung afghanischer Verbände eine Offensive in der Bergregion im Südosten Afghanistans gegen dort vermutete Taliban- und El-Kaida-Kämpfer begonnen. Auf dem Luftwaffenstützpunkt Bagram bei Kabul sagte der britische Brigadegeneral Rodger Lane am Donnerstag, Ziel der Operation sei es, Höhlen und Bunker ausfindig zu machen, in denen sich Kämpfer der radikal-islamischen Taliban und der El-Kaida-Gruppe des moslemischen Extremisten Osama bin Laden versteckt hielten."Operation Snipe" An der Offensive mit dem Namen "Operation Snipe" seien etwa 1000 britische Soldaten beteiligt, teilte das britische Verteidigungsministerium mit. Nach Angaben Washingtons werden sie von etwa 200 US-Soldaten unterstützt. Der Sprecher der britischen Marine-Infanteristen, Oberst Paul Harradine, sagte, die Bodentruppen würden von der Luftwaffe unterstützt, so etwa von Kampfhubschraubern des Typs Apache. Auf die Frage, ob in dem Operationsgebiet auch Bin Laden, den die USA für die Anschläge vom 11.September verantwortlich machen, vermutet werde, sagte er: "Das wäre wunderbar, wenn es so wäre." Es gebe aber hierfür keine Geheimdiensthinweise. Man wisse nicht genau, was überhaupt auf die Truppen zukommen werde. Vermittlungsversuche des Ex-Königs Ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums sagte in Kabul, an der Aktion südlich der Stadt Chost würden sich auch afghanische Soldaten beteiligen. Hunderte seien in das Operationsgebiet verlegt worden. Der frühere afghanische König Mohammed Zahir, der erst kürzlich aus dem Exil nach Kabul zurückgekehrt war, entsandte derweil nach Angaben der Regierung in Kabul eine Delegation in die Provinz Gardes, um die Lage an der Grenze zu Pakistan zu beruhigen. Dort und in Mazar-i-Sharif im Norden war es in den vergangenen Wochen zu zahlreichen Gefechten zwischen bewaffneten Gruppen gekommen. Dabei hatte es 40 Tote gegeben. Übergangspräsident Hamid Karsai erklärte, die Kämpfe müssten sofort aufhören. Notfalls würden die alliierten Truppen im Lande gebeten, die Kämpfe zwischen Verbänden rivalisierender Kriegsfürsten zu beenden.(APA/Reuters/AP)