Kirchdorf - Mit einem eindrucksvollen Solo hat Raphael Sperrer am Samstag die Dunlop Pyhrn-Eisenwurzen-Rallye zum dritten Mal nach 1997 und 1998 für sich entschieden. Der Oberösterreicher gewann beim dritten Lauf zur T mobile-Rallye-Staatsmeisterschaft mit seinem Peugeot 206 WRC trotz verletzter Hand alle 16 Sonderprüfungen und siegte bei seiner Heimrallye klar mit 43 Sekunden Vorsprung auf Manfred Stohl, dessen Ford Focus WRC nach dem Unfall auf Zypern nicht wirklich konkurrenzfähig war. In der ÖM führt Sperrer nun schon 20 Zähler vor Stohl.Favoriten gehandicapt Die beiden Titelkonkurrenten waren gehandicapt ins Rennen gegangen. Aber Sperrer bereitete der Plastikverband wegen des Kahnbeinbruchs an der rechten Hand wesentlich weniger Probleme als Stohl, der nach dem Überschlag auf Zypern einen nicht optimal abzustimmenden Focus zur Verfügung hatte. Nur einmal konnte der Wiener die Führung an sich reißen. Aber das auch nur, weil Sperrer am ersten Tag nach einer Kupplungs- und Getriebereparatur 110 Strafsekunden ausfasste und auf Platz sieben zurück fiel. Problemlose Aufholjagd nach Strafe Aber Sperrer fuhr bei seiner Aufholjagd fast problemlos wieder nach vorne. Alle Sonderprüfungen bei einem ÖM-Lauf zu gewinnen, das war wissentlich bisher nur Franz Wittmann 1981 bei der Jänner-Rallye bzw. Walter Röhrl 1985 bei der Semperit gelungen. "Ich bin überglücklich, dass mir das gelungen ist. Vor der Rallye habe ich mir wegen der Handverletzung nicht zu viel erwartet. Vielleicht war es ja auch gut, dass ich nach der Zeitstrafe einen so großen Rückstand hatte, denn danach konnte ich befreit angreifen", sagte Sperrer. Stohl denkt ans Arbeiten "Ich war die meiste Zeit ratlos", gestand Stohl. "Das einzig Positive ist, dass wir die Rallye beendet und 15 Punkte auf dem Konto haben. Aber der Sieg von Raphael geht voll in Ordnung, er war an diesem Wochenende eine klasse für sich. Wir haben jetzt eine Menge Arbeit vor uns." (APA) Endklassement der Dunlop-Pyhrn-Eisenwurzen-Rallye:
  • 1. Raphael Sperrer/Per Carlsson (AUT/SWE) Peugeot 206 WRC 1:38:59 St
  • 2. Manfred Stohl/Ilka Petrasko (AUT) Ford Focus WRC + 43 S.
  • 3. Pierlorenzo Zanchi/Dario D'Esposito (ITA) Toyota Cor. WRC+5:40 M.
  • 4. Ruben Zeltner/Thomas Zeltner (AUT) Mitsubishi Lancer +6:13
  • 5. Beppo Harrach/Jutta Gebert (AUT) Mitsubishi (1.Gr.N) +6:50
  • 6. Hermann Gassner/K. Thannhäuser (GER) Mitsubishi/2. Gr. N +7:00
  • 7. Willi Stengg/Michael Moser (AUT) VW Golf/1. Diesel +7:33

    Sperrer gewann alle 16 Sonderprüfungen

    ÖM-Stand nach drei Läufen: 1. Sperrer 55 Punkte - 2. Stohl 35 - 3. Zanchi 24 - 4. Stefan Reininger 18
    Gruppe N: 1. Harrach 45 - 2. Martin Zellhofer 44 - 3. Hermann Gassner 35
    Diesel: 1. Stengg 40 - 2. Karim Pichler 36 - 3. Gernot Zeiringer 35