Baden - Ein tragischer Unfall mit einem Revolver hat sich am Sonntag in Pfaffstätten im Bezirk Baden ereignet. Der 60-jährige Wiener Neustädter Franz Sch. hantierte mit einem Revolver und schoss seiner gleichaltrigen Frau Margitta Sch. in den Bauch. Die Getroffene erlitt lebensgefährliche Verletzungen, wie die Sicherheitsdirektion Niederösterreich am Montag mitteilte. Der Mann war im Besitz einer waffenrechtlichen Urkunde. Das Ehepaar war zu Besuch bei einer Bekannten, als das Unglück geschah. Die Gastgeberin hatte vor rund einer Woche beim Aufräumen einen sogenannten Westerngurt gefunden, der noch mit Patronen und einem Revolver bestückt war. Da sie nicht wusste, was sie damit anfangen sollte, zeigte sie den Revolver Franz Sch. Dennoch dürfte Franz Sch. die Waffe in der Folge unsachgemäß behandelt haben: Es löste sich ein Schuss, der seine Gattin, die unbemerkt in das Zimmer gekommen war, aus nächster Nähe traf. Das Geschoss drang im Bereich des Nabels der Frau ein und beim Gesäß wieder aus. Da Sch. auch seine eigene Waffe nicht ordnungsgemäß verwahrt hatte, wurde ihm diese und sein waffenrechtliches Dokument abgenommen. Die Herkunft des Revolvers ist noch nicht bekannt. (APA)