Wien - Mit einer Broschürenreihe will die Universität Wien Informationen über sich selbst liefern. Der kürzlich erschienene erste Teil beschäftigt sich mit dem Thema Frauen an der Uni. Die bisherigen Frauenförderungsmaßnahmen seien nicht ausreichend, so die Herausgeberin, Vizerektorin Gabriele Moser.Obwohl es mehr Absolventinnen als Absolventen an der Uni Wien gibt, ist der Frauenanteil am wissenschaftlichen Personal gering. 60 Prozent der 26.156 HörerInnen, die ihr Studium letztes Jahr an der Uni Wien begannen, waren Frauen. Bei den 5871 AbsolventInnen von 2000/2001 ist ihr Anteil mit 62 Prozent noch höher. Ganz anders sieht die Situation beim Lehrpersonal aus. Hier wird der Frauenanteil mit jeder Stufe auf der Hierarchieleiter immer geringer. Bei beinahe allen Fakultäten liegt der Anteil auf jeder Ebene unter 40 Prozent. Besonders hoch ist der Männerüberhang erwartungsgemäß auf der höchsten Ebene: 9,4 Prozent Frauenanteil bei den ProfessorInnen (in absoluten Zahlen sind das 40 Professorinnen). Im Vergleich zu anderen österreichischen Universitäten liegt die Uni Wien mit ihrem Frauenanteil trotzdem im Spitzenfeld. Österreich insgesamt liegt im EU-Vergleich mit einem Professorinnenanteil von sechs Prozent im unteren Drittel. EU-Schnitt sind elf Prozent, Spitzenreiter ist Finnland mit 18 Prozent. (bop) (D ER S TANDARD , Print-Ausgabe, 6.5. 2002)