Der größte japanische Mobilfunkbetreiber NTT DoCoMo hat im abgelaufenen Geschäftsjahr nach eigenen Angaben einen Nettogewinn von 862 Mill. Yen (7,4 Mill. Euro) erwirtschaftet. Damit übertraf DoCoMo die eigene noch im April geäußerte Erwartung von einem Nettoverlust über 36 Mrd. Yen. Das Ergebnis sei durch hohe Abschreibungen auf das Auslandsgeschäft belastet worden, teilte NTT am Mittwoch mit. DoCoMos ehrgeizige Expansionspläne im Ausland hatten sich im vergangenen Geschäftsjahr nicht wie geplant erfüllt. Einsparungen bei nicht-operativen Kosten führten laut DoCoMo letztendlich entgegen den ursprünglichen Erwartungen zu einem leichten Gewinn. "i-Mode" Der japanische Konzern, der mit "i-Mode" weltweit eine Plattform für den Internetzugang für Handys vertreibt, rechnet für das aktuelle Geschäftsjahr (per Ende März 2003) mit einem weiteren - wenn auch langsameren - Wachstum. Für das laufende Jahr rechne der Konzern mit einem Umsatzwachstum von 3,9 Prozent auf 5,37 Bill. Yen. Der Umsatz stieg nach Angaben des Konzerns im Geschäftsjahr 2001/2002 im Jahresvergleich um 10,4 Prozent auf 5,17 Bill. Yen. Das operative Ergebnis habe sich im Jahresvergleich um 29 Prozent auf eine Bill. Yen verbessert. (APA/Reuters)