New York/Chicago - Der weltgrößte Internet-ausrüster Cisco Systems hat mit einem unerwartet starken Gewinnanstieg im abgelaufenen Quartal Hoffnungen auf einen baldigen Aufschwung bei den Technologieinvestitionen geweckt. An den US-Aktienmärkten lösten die Zahlen am Mittwoch starke Zuwächse aus, nachdem zuvor bereits in Europa und Asien die Kurse deutlich angezogen hatten. Branchenexperten sagten, mit Zahlen und Ausblick habe der US-Konzern positive Signale gesetzt. Investmentbanken wie Merrill Lynch und JP Morgan haben in Folge ihre Bewertung für Cisco angehoben. Der Internet-ausrüstungsgigant hat im dritten Quartal (zum 27. April) des laufenden Geschäftsjahres 2001/ 02 einen Gewinn vor Sonderposten von 838 Mio. Dollar erzielt nach 230 Mio. Dollar im Vergleichszeitraum des vergangenen Geschäftsjahres. Grund für den Ergebnissprung waren laut Cisco Kostensenkungen. Anders als die meisten Konkurrenten konnte der Konzern im Vergleich zum Vorjahr auch mehr umsetzen. Das Erlösplus von 4,73 Mrd. Dollar auf 4,82 Mrd. Dollar blieb aber etwas unter den Erwartungen der Analysten. Cisco-Chef John Chambers blieb auch bei den weiteren Prognosen vorsichtig. Er wollte noch nicht von einer Trendwende auf dem Markt sprechen. Laut Chambers würden die Kunden erst dann wieder ihre Bestellungen verstärken, wenn sie weitere Belege für die erwartete Konjunkturerholung sehen. (red, Der Standard, Printausgabe, 10.05.02)