Luxemburg - Die Staatsanwaltschaft in Luxemburg hat erste Ermittlungen gegen die Pleite gegangene Fluggesellschaft Luxatlantic Overseas eingeleitet, zu deren Direktoren ein Bruder der US-Senatorin und früheren First Lady Hillary Clinton gehörte. Wie ein Sprecher der Justizbehörden am Freitag mitteilte, steht das Unternehmen im Verdacht der Fälschungen und des Betrugs. Hillary Clintons Bruder Tony Rodham war von Juli 1997 bis kurz vor dem Bankrott im März 2000 einer der Direktoren der Fluggesellschaft. Der Chef des Unternehmens, Jean Meyer, ist wegen eines anderen Betrugsfalles seit zehn Monaten in Haft. Das Interesse der Staatsanwaltschaft richtet sich vor allem auf die Bemühungen von Luxatlantic, 3,8 Millionen Euro aufzubringen, um dem luxemburgischen Verkehrsministerium die finanzielle Stabilität der Firma zu beweisen. Der Fluggesellschaft wird vorgeworfen, eine gefälschte Bank-Bescheinigung über das Geld eingereicht zu haben. (APA/AFP)