Münster - Der Vorarlberger Matthias Buxhofer macht beim 85. Giro d'Italia weiter hervorragende Figur. Der Prolog-Vierte aus Vorarlberg verbesserte sich am Sonntag auf der ersten Etappe über 215 Kilometer von Groningen nach Münster auf Gesamtplatz zwei, nur Mario Cipollini liegt elf Sekunden vor dem Phonak-Fahrer. Cipollini holte sich im Sprint einer rund 30-köpfigen Spitzengruppe seinen insgesamt 35. Etappensieg bei der Italien-Radrundfahrt, womit er dem Allzeit-Rekordhalter Alfredo Binda (41) wieder näher kam.Buxhofer greift nach dem Rosa Trikot Buxhofer und der Burgenländer Rene Haselbacher platzierten sich am Ende der 28-köpfigen Spitzengruppe und machten so gesamt Boden gut. Denn auch der Prolog-37. Haselbacher klopft schon an die Top Ten an, er ist zeitgleich mit dem Spanier Isaac Galvez Zwölfter. Buxhofer ist mit seinem bisherigen Abschneiden natürlich hoch zufrieden: "Das ist eine Super-Ausgangsposition, jetzt setz' ich alles auf eine Karte und gehe am Montag auf das Rosa Trikot los." Vorteil Streckenkenntnis Die Chancen darauf sind nicht die schlechtesten. Die zweite Etappe über 199 km von Köln nach Ans bei Lüttich inkludiert die letzten zehn Kilometer von Lüttich-Bastogne-Lüttich. Sowohl Buxhofer als auch Haselbacher sind den Klassiker erst vor drei Wochen gefahren. "Das ist sicher ein kleiner Vorteil. Die Steigung am Saint-Nicolas kurz vor dem Ziel ist nur zwei Kilometer lang, die sollte mir liegen", meinte Buxhofer voller Selbstvertrauen. Massensturz mit Bartoli Cipollini, Super-Sprinter der vergangenen Jahre, löste den spanischen Buxhofer-Teamkollegen Juan Carlos Dominguez auf Grund einer Sprintgutschrift von sechs Sekunden und der Sieg-Bonifikation von zwölf Sekunden an der Spitze ab. Nur drei Kilometer vor dem Ziel hatte es einen Massensturz gegeben, in den auch der Italiener Michele Bartoli verwickelt war. Der 31-jährige Sieger des vergangenen Amstel-Gold-Race wurde ins Krankenhaus gebracht und musste mit Verdacht auf Becken- und Oberschenkelhalsbruch aufgeben. Fasso Bortolo dezimiert Buxhofer hatte Glück. "Der Sturz war genau vor mir, ich bin gerade noch durch." Das Team Fasso Bortolo verliert mit Bartoli jedenfalls einen zweiten Fahrer, nachdem der Slowene Gorazd Stanelj im Prolog gestürzt war und sich das Schlüsselbein gebrochen hatte. In der Gesamtwertung lauert hinter Buxhofer der Däne Frank Hoj mit nur einer Sekunde Rückstand, eine weitere Sekunde dahinter ist der Tages-Dritte Robbie McEwen Vierter. Dessen Landsmann Graeme Brown wurde Tages-Zweiter. (APA/SIZ/AFP) Ergebnisse der 1. Etappe (Groningen-Münster/215 km): 1. Mario Cipollini (ITA) 5:37:14 Std. (38,786 km/h) - 2. Graeme Brown (AUS) - 3. Robbie McEwen (AUS) - 4. Danilo Hondo (GER) - 5. Sven Teutenberg (GER) - 6. Rob Hunter (RSA) - 7. Miguel Angel Meza (MEX) - 8. Michailo Chalilow (UKR) - 9. Steven de Jongh (NED) - 10. Matteo Carrara (ITA) - auch in Spitzengruppe der Top 28: Matthias Buxhofer, Rene Haselbacher (beide AUT) alle gleiche Zeit - weiter: 36. Juan-Carlos Dominguez (ESP) 0:25 - 73. Marco Pantani (ITA) 0:32 - 196 klassiert Nicht gestartet: Gorazd Stangelj (SLO, Schlüsselbeinbruch nach Sturz im Prolog) Aufgegeben: Michele Bartoli (ITA, Sturz in Münster)