EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti hat den Markt für Computer-Drucker und die dazu gehörigen Ersatzpatronen ins Visier genommen. "Wir wollen das im Detail untersuchen", sagte Monti am Mittwoch am Rande einer Wettbewerbskonferenz in Brüssel. Europas oberster Wettbewerbshüter ließ es offen, ob er dazu förmliche Wettbewerbsverfahren eröffnen will."Ein wichtiger Markt" "Das ist ein wichtiger Markt für die Wirtschaft im allgemeinen und für die Verbraucher", sagte Monti. Der Sektor sei relativ konzentriert - dies heißt, es gibt nur wenige Anbieter. Der Missbrauch marktbeherrschender Stellungen ist in der EU verboten. Die Hersteller bringen ihre Drucker zu günstigen Preisen auf den Markt und verdienen das Geld vor allem durch mit dem Verkauf der Ersatzpatronen. Dabei versuchen sie, den Verbraucher zum Einsatz der teureren Markenpatronen statt billigerer Nachbildungen zu drängen. Der japanische Druckerhersteller Canon hatte Mitte April vor dem Landgericht Düsseldorf die Firma Pelikan verklagt, weil sie preiswertere Patronen für Drucker der Firma auf den Markt gebracht hatte. Canon berief sich dabei auf das Patentrecht. (APA/dpa)