Wien - Der Verkehrssprecher der Wiener ÖVP, Wolfgang Gerstl, hat am Donnerstag den "Wirrwarr" bei den Ticket-Automaten für die Wiener Öffis kritisiert. Laut Gerstl können Fahrscheine derzeit von drei Anbietern bezogen werden, und zwar von den ÖBB, den Wiener Linien und der Badner Bahn - wobei auch noch zwischen älteren Modellen und neuen Bildschirm-Automaten zu unterscheiden sei. Vor allem letztere sind laut Gerstl oft kompliziert zu bedienen.Auf jedes Gerät neu einstellen Selbst bei den - äußerlich identisch erscheinenden - neuen Touch-Screen-Automaten der ÖBB und der Wiener Linien unterscheide sich die Menüführung und der Leistungsumfang so sehr, dass sich die Kunden auf jedes Gerät neu einstellen müssten, kritisierte Gerstl. Dabei habe die Bedienungs-Freundlichkeit von Fahrscheinautomaten einen großen Einfluss auf die Einnahmensituation der Verkehrsunternehmen. Gerstl: "Wer daran scheitert, ein Ticket zu erstehen, wird fast dazu gezwungen, schwarz zu fahren." Nicht jeder Cent passt Die Fahrschein-Automaten akzeptieren laut Gerstl Münzgeld in Form von 2- und 1 Euro-Münzen sowie 50 und 10 Cent. Es sei gerade noch argumentierbar, dass die 1, 2 und 5-Centmünzen nicht eingeworfen werden können. "Warum aber die 20-Cent-Münze in keinem Automaten genommen wird, ist absolut unverständlich", so Gerstl. Längere Distanzen Bei den alten Automaten der Wiener Linien sei es außerdem bis Jänner 2001 möglich gewesen, durchgehende Fahrscheine auch über die Kernzone 100 hinaus zu lösen. Diese Möglichkeit gebe es jetzt nicht mehr. Es sei daher nicht mehr möglich, eine durchgehend gültige Fahrkarte vom Schwedenplatz bis nach Vösendorf oder von Heiligenstadt bis nach Wiener Neustadt zu beziehen. Kunden der Wiener Linien müssen laut Gerstl beim Verlassen der Kernzone 100 nochmals einen Fahrschein lösen. Dies bedeute für den Benutzer einen "vermeidbaren, lästigen und Zeit raubenden Mehraufwand". Wie einfach eine Einbindung der Wiener Linien-Automaten in das VOR-System möglich wäre, können sich die Wiener Linien nach Angaben des VP-Politikers bei der Badner Bahn abschauen: Bei allen Fahrscheinautomaten können dort Tickets für den gesamten VOR-Bereich (Kernzone 100 und alle Außenzonen) bezogen werden. (APA)