Hamburg - Nach massiven Preisstürzen will Microsoft die Video-Spielkonsole "Xbox" künftig von dem Unternehmen Flextronics in China herstellen lassen. Die Bedingungen seien dort ideal, sagte Sharon Shang, Chefin von Microsoft China, am Freitag in Peking. Microsoft beziehe bereits Hardware im Wert von mehreren hundert Mill. Dollar aus China, vor allem Computer-Mäuse. Bereits im April hatten sich Sony (Playstation) und Microsoft nach günstigen Produktionsstätten für ihre Konsolen umgesehen. Die Unternehmen verdienen nach eigenen Angaben in erster Linie am Verkauf der entsprechenden Spiele. Japanische Spielehersteller begrüßten unterdessen starke Preisnachlässe der "Xbox" in Japan und den USA. Sega und Tecmo erwarten einen erheblichen Anstieg beim Verkauf von Spielesoftware. Sony, Microsoft und Nintendo hatten sich zuletzt einen Preiskampf bei Spielkonsolen geliefert.(APA/dpa)